• Materialfluss Intralogistik



Klinkhammer Barcodelose Transporteinheiten

Barcodelose Transporteinheiten

Unsere Software ist in der Lage, Transport- und Lagereinheiten auch ohne explizite Kennzeichnung zu verwalten. Als "ohne Barcode" wird nicht die Kennzeichnung mit RFID oder ähnlichem verstanden, was übrigens auch vollständig unterstützt wird, sondern eine eindeutige alphanumerische Kennzeichnung. 

Barcodelose Transporteinheiten eindeutig kennzeichnen

Beim Zugang einer Transporteinheit erhält diese immer eine eindeutige alphanumerische Nummer. Diese kann auf einer physischen Kennzeichnung basieren, oder nur logisch gebildet werden. Mit Übergabe an das Transportmedium (Fördertechnik, Stapler) wird diese Nummer nunmehr bewegt. Das gleiche Prinzip wird für Untereinheiten, z.B. auf Mischpaletten, eingesetzt. Durch ein Datentracking der Anlagensteuerung kann diese logische ID auch ohne Scanner oder andere Lesegeräte kommuniziert werden und schließlich im Regal ankommen. Auslagerungen erfolgen äquivalent. Bei ACVK wird nur beim Wareneingang die Palette gescannt und dann ohne weitere Identtechnik im Lager gehalten. 

Zur Verifizierung einer logischen Ladeeinheit kann ohne physikalische Kennzeichnung z.B. der EAN des Artikel herangezogen werden, oder aber der Lagerplatz, an dem sich eine Transporteinheit befindet. So ist es möglich, über den Inhalt oder die Umgebung auf die Ladeeinheit zu schließen. Das gleiche Prinzip gilt auch für unterteilte Ladeeinheiten, die Bestände unter Angabe einer Position auf dem LAM aufnehmen. Der Bestand in einem Teilfach hat auch eine eindeutige Kennung.

(zurück zur Übersicht)

Teilen: