• Klinkhammer Group

  • 3D Riegler

Logistikplanung und -beratung - Einsparpotentiale erkennen

Komplexe Prozesse transparent darstellen: Die Logistikplanung ist die Grundlage einer erfolgreichen Lagerlogistik. Je eher und genauer man Möglichkeiten und Anforderungen miteinander abstimmt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, die optimale Logistiklösung zu finden. Wir beraten unsere Kunden und erarbeiten produktneutrale Lösungen, die zur Struktur ihres Unternehmens passen und Materialflüsse optimieren.

Logistikplanung: Punktgenaue Kalkulation

Die punktgenaue Kalkulation mit allen in Frage kommenden Parametern, absolut nachvollziehbare Berechnungen und eine stets auf partnerschaftliche Transparenz ausgerichtete Kommunikation mit unseren Kunden sind unsere wirkungsvollsten Werkzeuge. Das Ergebnis sind hocheffiziente Prozesse, die Materialfluss, Produktivität und Just-in-Time Management in allen Bereichen abdecken. Dabei betrachten wir über die gesamte Nutzungsdauer Rentabilität und Leistungsfähigkeit, analysieren Faktoren, die diese beeinflussen können, und berücksichtigen materielle, personelle und zeitliche Faktoren. Die Lösung muss nicht nur die aktuellen Anforderungen der innerbetrieblichen Logistik erfüllen, sie muss vielmehr flexibel auf zukünftige Entwicklungen reagieren und sich anpassen können.

Logistikplanung: Standardisierte Prozesse

Wir erfinden dabei keineswegs für jeden Kunden das Rad neu. Bei aller Individualität sind die Prozesse zur Lösungsfindung doch stets ähnlich. Der Schlüssel zum Erfolg besteht  in der disziplinierten Einhaltung der etablierten Schritte. Wir durchlaufen deshalb beim Neuentwickeln einer Logistikplanung stets ähnliche Schritte, um unseren Kunden am Ende des Tages die optimale Gesamtlösung präsentieren zu können.

Planung Logistikzentrum Klinkhammer
Logistikplanung  Analyse
Klinkhammer Group - Beratung

Datenerhebung - auch Vor-Ort-Aufnahme

Am Ausgangspunkt einer Planung werden die Anforderungen an ein Logistiksystem von uns im engen Dialog mit unseren Kunden erhoben.

Variantenvergleich

  • Darstellung unterschiedlicher Lösungsansätze (Varianten)
  • Aufstellung möglicher Gewerke-Ausführungen mit Kapazitäts- bzw. Leistungskennzahlen
  • Personalbedarf der Varianten
  • Wirtschaftlichkeit und Budgetkosten der Varianten
  • Ergebnis der Logistikplanung: Konzept = Grundlage für Investitionsentscheidung

Kennzahlen zum Wareneingang

  • Anzahl der Mitarbeiter, Schichten und Arbeitszeiten
  • Anzahl der Lieferungen pro Tag
  • Anlieferung in Paletten, Kartons oder diverser Ladehilfsmittel
  • Anzahl Paletten bzw. Kartons pro Tag
  • Chargen / Mindesthaltbarkeitserfassung
  • Qualitätsprüfung
  • Anzahl Lieferanten
  • Cross-Docking in der Logistikplanung

Lagerspiegel in der Logistikplanung

  • Sortiment (Anzahl Artikel, Artikelgruppen, Beschaffenheit)
  • Abmessungen
  • Artikelstammdatenerfassung
  • Gewicht und Verpackungseinheit
  • Lagerkapazität an Stellplätzen
  • Verpackungseinheit
  • Menge je Verpackungseinheit und Ladehilfsmittel
  • Artikelklassifizierung (ABC)
  • Reichweiten bedingt durch Lieferzeiten

Steuerungsparameter zur Kommissionierung

  • Anzahl Aufträge pro Tag
  • Pick- und Packleistung
  • Verteilung der Auftragspositionen
  • Lieferscheine pro Tag
  • Auftragsdurchlaufzeiten
  • Personalkapazität und Arbeitszeiten
  • Tagesgang Betrachtung

Kenngrößen zum Versand

  • Anzahl Sendungen pro Tag
  • Durchschnittliche Sendungsgröße: Anzahl der Packstücke
  • Gewicht und Volumen
  • Selbstabholer und Thekengeschäft

Sonderprozesse berücksichtigen

  • Retourenmanagement
  • Erzeugung von Baugruppen oder Sets
  • Erstellung von Verkaufseinheiten
  • Sonderbehandlungen wie z.B. Etikettieren, Verkaufsverpackungen
  • Aktionsware

Logistikplanung und IT-Konzepte

  • Datenbanklösungen
  • Lagerverwaltungs- und Materialflusssystem
  • Auftragssteuerung im Kommissioniersystem (z.B. Terminal, Pick-by-Voice, Pick-by-Vision)
  • Schnittstellen zu Fremdsystemen
  • Lastenhefte
  • IT-Hardwarekomponenten

Konzeptentwicklung

  • Einfluss von Lager- und Kommissionierstrategien
  • Systemlast und Grenzleistungen
  • Kapazitätserweiterungen
  • Ermitteln und Eliminieren von Engpässen
  • Erstellen des Anlagenlayouts und Materialflusses
     

Simulation und Emulation

  • Nachahmung des geplanten Systems
  • Nachbildung des Anlagenverhaltens mit Echtdaten

Simulationen und Emulationen helfen das Anlagenlayout und den Materialfluss zu überprüfen und die Logistikplanung zu validieren.

Logistikplanung: Ihr Nutzen

Sie erhalten alle Pläne, Berechnungen und Prozessbeschreibungen und auf Wunsch erstellen wir Ausschreibungsunterlagen. Damit sind Sie gewappnet, Angebote von Lieferanten zu bewerten und unser Angebot mit anderen Planern zu vergleichen. Im Planungstagebuch werden Varianten, Detaillösungen und Entscheidungen während des gesamten Planungsablaufes nachvollziehbar dokumentiert.

Ganzheitliche Unterstützung

  • Gebäudeschnittstellen
  • Brandschutzkonzept und Haustechnik
  • Terminplanung und Umzugskonzepte
  • Flächen- und Raumbedarf

Logistikplanung: Von der Ist-Analyse zum Soll

Von der IST-Analyse entwickeln wir uns Schritt für Schritt zum Soll - und lassen bei der Logistikplanung noch genügend Spielraum für weiteres Wachstum. Denn das Ende der Kapazität einer Produktionseinheit ist schneller erreicht, als man denkt. Schon manches Unternehmen wurde vom eigenen Erfolg so überrascht, dass die vormalige Logistikplanung mit dem Wachstum nicht mehr Schritt halten konnte. Das kann unseren Kunden nicht passieren, denn wir wissen, worauf es bei einer verantwortungsvollen und nachhaltigen Logistikplanung ankommt. Dabei wird genauestens jedes denkbare Szenario beleuchtet, welches in der Logistikplanung berücksichtigt werden muss. Nicht nur lineare Wachstumsprognosen, sondern exponentielles Wachstum, plötzliche Bedarfsspitzen oder Saisongeschäfte gehören in einer verantwortungsvollen Logistikplanung dazu. Ebenso sind Umsatzeinbrüche, Marktveränderungen oder wechselnde Kundenansprüche ganz normale Faktoren, die berücksichtigt werden müssen. Weder unnötige Überkapazitäten aufbauen noch permanent am Limit fahren - mit einer Logistikplanung von Klinkhammer arbeiten Sie immer im grünen Bereich.

FAQ – Haben Sie fragen? Wir antworten gerne.

  • Was versteht man unter einer Logistikplanung?
    Eine professionelle Logistikplanung garantiert einen herstellerneutralen Blick auf die wirtschaftlich sinnvollste Logistiklösung um die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens zu sichern. Mit Blick auf die Optimierung des Supply Chain Managements betrachten wir bei der Logistikplanung Material-, Informations- und Transportflüsse und vernetzen diese miteinander. Oft machen historisch gewachsene Prozesse in der Logistik eine Neuplanung der Materialflüsse erforderlich. Egal ob Sie ein neues Logistikzentrum planen oder aber Ihre bestehende Infrastruktur auf den Prüfstand stellen möchten, erfahrene Consulting-Experten begleiten Sie durch die strategischen und operativen Logistikplanungsphasen. Die Kosten und Ihre Ziele haben wir dabei immer im Blick.
  • Welche Ergebnisse liefert eine Logistikplanung?
    Eine Logistikplanung liefert die Entscheidungsgrundlage für Ihre Investition
    • Sie berechnet den ROI (Return on Investment) und die Amortisationszeit
    • Sie erkennt Schwachstellen und erarbeitet Einsparungspotentiale
    • Sie schont Ihr Budget, denn Sie erarbeitet die optimale Strategie für Ihre logistischen Ziele
    • Die Logistikplanung liefert ein Logistik- und IT-Konzept mit Varianten- und Wirtschaftlichkeitsvergleich, das Ihre logistischen Aufgabenstellungen und Erwartungen wiederspiegelt
    • Sie liefert entscheidende Hinweise für die Detail-Planung von neuen Standorten oder Bestandsanlagen
    • Bei Bedarf erstellen wir die Ausschreibungsunterlagen und übernehmen die Abstimmung und Verhandlungen mit den Lieferanten
  • Welche Einsparungen sind bei einer Logistikplanung und Lagerplanung möglich?
    • Reduzierter Ressourcen- und Personalbedarf
    • Verdichtung der Lagerfläche und reduzierte Lagerkosten pro Wareneinheit
    • Beschleunigte Durchlaufzeiten vom Wareneingang bis zum Warenausgang
    • Minimaler Warenbestand
    • Transparente Materialflüsse
    • Automatisierte oder teilautomatisierte Prozesse mit hoher Prozessstabilität
    • Maximale Lagerkapazität bei optimiertem Lagerkonzept
    • Standardisierte Materialfluss- und IT-Prozesse
    • Maximale Produktivität und Effizienz in der Supply Chain
Teilen:
Tragen Sie bitte das Ergebnis der mathematischen Gleichung als Ziffer in das Feld ein.
captcha