• kommissionierung

Kommissionierung

In vielen Lagern ist die Kommissionierung, das Zusammenstellen von Artikeln, eines der arbeits- und kostenintensivsten Prozesse. Die richtige Auswahl einer modernen, automatischen Kommissioniertechnik ermöglicht es, dass jeder Auftrag effektiver und schneller bearbeitet werden kann. Die Klinkhammer-Experten helfen Ihnen gerne, die für Sie optimale Kommissionierstrategie zu finden um Kosten und Zeit zu sparen.

Welche Vor- und Nachteile bieten die wichtigsten Techniken der Kommissionierung?

 

Kommissionierung auf Papierbasis

Pickzettel

Anhand einer Pickliste, die Angaben zum Artikel und zum Lagerort enthält, entnimmt der Kommissionierer die beschriebene Menge. Eine Rückmeldung zum Lagerverwaltungssystem erfolgt nach dem Abarbeiten der Liste. Die Nachteile dieses Systems liegen in der Bearbeitungszeit bei der Kommissionierung sowie der Fehleranfälligkeit durch falsche Plätze, Bestände oder Greiffehler. Deshalb werden oft andere Verfahren bevorzugt, die die Datenerfassung und Identifikation automatisieren.

Kommissionierung

Kommissionierung mit mobiler Datenerfassung (MDE)

Handheld

Die Pickliste wird auf einem Gerät zur mobilen Datenerfassung, dem MDE-Terminal oder Handheld, angezeigt. Entnommene Mengen sowie Fehlmengen können direkt auf dem Gerät, das mit dem Lagerverwaltungssystem verbunden ist, eingegeben werden. Mit Hilfe eines häufig integrierten Handscanners wird der Barcode einer Palette oder eines Behälters gescannt und die dazugehörige Information im Display angezeigt. Bei dieser Form der Kommissionierung ist nur eine Hand frei.

Verfahren der Kommissionierung

  • Pick-by-Scan (Barcode): Mobil per Hand-Held / Tablet / PDA
  • Robotic Piece Picking
  • Pick-by-Voice
  • Pick-by-Light
  • Pick-by-Vision
  • Pick-to-Tote
  • Pick-by-RFID
  • Staplerleitsystem
  • Datenfunksysteme
  • Automat. De- und Palettieren per Handlingsgerät / Roboter
  • Automat. Sequenzierpuffer: Kommissionierreihenfolge

Roboterbasierte Kommissionierung für Kleinteile

Robotic Piece Picking  ...  mehr

Mit KI-gestützter Robotertechnik können Kommissionier-Arbeitsplätze voll automatisiert werden.  Die intelligente Bilderkennung der Pick-Roboter identifiziert unterschiedlichste Produkte, die von Shuttle-Systemen oder anderen Kleinteilelagern in Behältern angedient werden. Der Roboter erkennt die Position zufällig verteilter Produkte in unterschiedlichen Höhenlagen nimmt diese auf und platziert sie zielgerichtet in Auftragsbehältern oder Versandkartons. Ein störungsfreier „Griff in die Kiste“ wird damit gewährleistet. Die Kommissionier-Roboter werden mit einer Standardschnittstelle nahtlos in das moderne Lagerverwaltungssystem KlinkWARE integriert und erhalten so Ihre Kommissionieraufträge. Der besondere Vorteil dieser Technologie ist die Leistungsfähigkeit. Roboter-gestützte Piece-Picking-Stationen erreichen bis zu 1000 Picks pro Stunde. Sie können den Durchsatz in Logistikzentren erheblich steigern, da mit einem Roboter in mehreren Schichten gearbeitet werden kann. Die Technologie ist sehr vielseitig, denn der Roboter verwendet selbstlernende Algorithmen zur kontinuierlichen Verbesserung der an ihn gestellten Aufgaben.

Formen der Kommissionierung

  • Multi-Order-Picking (Batch-Kommissionierung)
  • Ware-zur-Person
  • Person-zur-Ware - Automatische Kommissionierung
  • Einstufige / zweistufige Kommissionierung
  • Automatische Auftragszusammenführung aus mehreren Pickbereichen
Kommissionier-Systeme Pick-by-Voice

Sprachgesteuerte Kommissionierung

Pick-by-Voice per Voiceterminal

Die Papier-Packliste wird durch ein Headset mit Spracherkennungsfunktion ersetzt, das eine direkte Verbindung zum Lagerverwaltungssystem hat. Der Bediener erhält die Pick-Anweisung per Computerstimme und kann durch Worte oder Zahlen die Entnahme bestätigen. Die Spracherkennung erfolgt über Sprachprofile, die jeder Voice-Bediener beim Einrichten des Systems selbst erzeugt, indem die Frequenzen seiner Befehlswörter abgespeichert werden. So kann der Kommissionierer die Wörter auch in seiner Muttersprache eingeben. Über Prüfziffern wird das Auffinden der richtigen Ware am Entnahmeort schnell und zuverlässig quittiert, und die Kommissionierung in den richtigen Behälter bestätigt. Die Besonderheit bei Klinkhammer: Durch eigen-entwickelte Software-Tools unterstützt Klinkhammer die Kommissionierung, Inventur oder Montageprozesse per Pick-by-Voice Technik, indem Dialoge ausgeweitet oder angepasst werden. Dies ist möglich, da Klinkhammer keine starren, sondern flexible Pick-by-Voice-Systeme einsetzt. Unsere kundenspezifisch angepassten Dialoge und Hinweise die der Bediener über sein Headset erhält, erleichtern das Arbeiten erheblich und erhöhen zusätzlich die Kommissionierqualität.

Pick-by-Voice und Einlagern per Smartphone-App

Sprachgesteuerte Kommissionierung

Pick-by-Voice per Smartphone-App KlinkVOICE®

Klinkhammer bietet neben Pick-by-Voice auf Basis von Voiceterminals auch eine moderne App-basierte Lösung mit Smartphone an. Der Benutzer wird mit Smartphone, Headset und Scanner ausgestattet. Die multilinguale Sprachsynthese im Audioteil ermöglicht das Vorlesen von Texten, die heute nur auf Bildschirmen oder Belegen ausgegeben werden können. Das Smartphone bietet zusätzlich grafische Oberflächen oder die Darstellung von Fotos. Die Kommissionierung mit Smartphone ersetzt damit teure Spezialgeräte, wie etwa Voice-Terminals und Handhelds. Da die Hände und der Blick frei sind, ermöglicht Pick-by-Voice eine hohe Pickleistung. Die Vorteile von Pick-by-Voice sind eine hohe Flexibilität, eine einfache Skalierbarkeit und geringe Fehlerraten.

Eine optimale Kommissionierstrategie zahlt sich schnell aus

Oft bestehen Kundenaufträge aus mehreren Positionen, die für den Versand zusammengeführt werden müssen. Techniken zur automatischen Kommissionierung unterstützen dabei, Artikel fehlerfrei und kosteneffektiv aus verschiedenen Lagerbereichen zusammenzustellen.

Kommissionier-Systeme Pick-by-Light

Lichtgesteuerte Kommissionierung

Pick-by-Light / Put-to-light

Mit dem Start eines Kommissionerauftrages z.B. über einen Barcode-Scan wird ein, am Stellplatz oder Lagerfach installiertes Display vom Lagerverwaltungssystem aktiviert. Durch die digitale Mengenanzeige, direkt am Lagerfach, sieht der Kommissionierer sofort, wie viele Teile er dort entnehmen muss. Je nach Bediener können die Displays auch verschiedenfarbig aufleuchten. Eine Verwechslungsgefahr wird weitgehend minimiert. Mit Bestätigung der Quittierungstaste an der Fachanzeige wird die Menge im Lagerverwaltungssystem verbucht. Die Hände sind bei der Kommissionierung frei und der Bediener verliert keine Zeit beim Suchen von Auftragspositionen.  Die Pick-by-Light Kommissionierung ist durch die fixe Installation an den Lagerfächern weniger flexibel und bei Anpassungen zeit- und kostenintensiv. Neue, flexible Technologien mit kabellosen, batteriegesteuerten Displaymodulen sind bereits in der Einführungsphase. Da die Einarbeitung neuer Mitarbeiter bei diesem System besonders leicht ist, wird der Einsatz von Saisonkräften bei stark schwankenden Auftragsvolumina deutlich erleichtert.

Kommissionierung mit Datenbrille

Pick-by-Vision

Bei der modernsten Form der Kommissionierung werden Stellplatz und Entnahmemenge eines Produktes im Display einer Datenbrille angezeigt. Diese Brille ist per WLAN mit der Lagerverwaltung verbunden, und kann durch ein Positionserfassungssystem, z.B. eine Kamera mit Bilderkennungssoftware, die Position des Kommissionierers und seine Blickrichtung ermitteln. Die Daten werden kontextabhängig, d.h. in Abhängigkeit von Ort, Zeit, betrachtetem Blickfeld und Stand der Auftragsbearbeitung angezeigt. Ein integrierter Scanner liest durch kurzes Berühren der Brille den Barcode des Stellplatzes, sobald dieser anvisiert wird und zeigt die Anzahl der zu entnehmenden Produkte in der Datenbrille an. Ist der Mitarbeiter am falschen Stellplatz, erscheint im Brillendisplay ein Hinweis mit dem korrekten Ort. Der nächste Auftrag wird durch ein kurzes Berühren der Brille gestartet. Die Vorteile der Pick-by-Vision-Kommissionierung sind neben einer hohen Pickrate die Reduzierung von Fehlern bei der Kommissionierung durch eine visuelle Darstellung von Artikelbildern, den Abgleich der Artikelnummern im Blickfeld sowie durch das optische Hervorheben des Lagerfachs. Eine Reduzierung der unproduktiven Zeiten und somit eine Leistungssteigerung wird durch das parallele Anzeigen von verschiedenen Weg- und Pickinformationen erreicht. Bezüglich Qualität und Ergonomie der Datenbrillen sind in den nächsten Jahren noch deutliche Fortschritte bei der Kommissionierung zu erwarten.

Teilen:
Tragen Sie bitte das Ergebnis der mathematischen Gleichung als Ziffer in das Feld ein.
captcha