Kommissionieren, Fördern, Steuern, Programmieren - wir in der Presse

Wenn Sie weitere Informationen, Bilder oder Unterlagen über Klinkhammer benötigen oder einen Gesprächstermin bzw. ein Interview vereinbaren möchten, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Ansprechpartnerin für die Presse: Gerlinde Stark, Tel.: +49 911 93064 148, E-Mail

Klinkhammer Group

WKS baut Versandlager mit Klinkhammer

Die WKS-Gruppe, mit 335 Mitarbeitern, eine der führenden Rollenoffsetdruckereien im deutschsprachigen Europa, realisiert mit der Klinkhammer Group am Standort Wassenberg ein neues automatisches Versandlager für Zeitschriften, Kataloge und Prospekte, im High-Volume-Bereich.Die Konzeptentwicklung und Umsetzung erfolgen durch den Intralogistik-Spezialisten Klinkhammer. Die Lagerfläche wird mit dem neuen Versandlager deutlich vergrößert und das Wachstum der WKS-Gruppe durch einen Kapazitätspuffer gesichert.

Weltweit größte Druckmaschine, erster Rollendrucker mit Blauem Engel
Volle Konzentration auf das, was wir am besten können, das ist das Motto der WKS-Gruppe. Bei WKS dreht sich alles um den qualitativ hochwertigen Rollenoffsetdruck in hohen Auflagen. Die Ziele sind klar definiert: Schneller als andere, leistungsstark, garantiert produktionssicher und flexibel. Dazu sind ein technisch ausgereiftes Grundkonzept mit einem beachtlichen Maschinenpark und durchdachte Produktionsprozesse Bedingung. Die weltweit größte und erste 160 Seiten Druckmaschine wurde bereits im Jahr 2013 in Betrieb genommen; am 02. Mai 2017 wurde eine weitere 160 Seiten und die weltweit erste 120 Seiten Maschine am Standort Wassenberg feierlich von Frau Dr. Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, in Betrieb genommen. 2015 hat die WKS-Gruppe als erster Rollendrucker den Blauen Engel erhalten. So werden auch hohe Anforderungen an die Intralogistik gestellt, um diesen Superlativen gerecht zu werden. Damit in Zukunft das Wachstum sichergestellt ist, sind innovative Lagerlösungen von entscheidender Bedeutung.

Ziele und Anforderungen an das automatisierte Lager
„In den Jahren 2016/2017 investieren wir rund 40 Mio. € in Produktionsanlagen und Logistik. Mit dem neuen Lager erhöhen wir die Lagerkapazität deutlich und ersetzen manuelle Prozesse im Blocklager durch automatisierte Prozesse, um Logistikqualität und Effizienz weiter auszubauen.“ erklärt Dr. Ralph Dittmann, Geschäftsführer der WKS Gruppe. Sebastian Schmitz, Projektleiter bei der WKS Gruppe, ergänzt: „Bei der Verarbeitung von bald ca. 275.000 Tonnen Papier im Jahr sind klar strukturierte Prozesse, eine sequenzierte Auslagerung für die umfangreiche LKW-Tourenplanung und ein vernetztes Lagerverwaltungssystem unumgänglich. Auch wird die Prozesssicherheit und Leistungsfähigkeit im Versandlager durch die Automatisierungslösung deutlich gesteigert.“ Bei der neuen automatischen Lagerlösung, von der Klinkhammer Group konzeptioniert und bis Herbst 2017 realisiert, verfolgt die WKS-Gruppe konsequent das Ziel, sich an den Bedürfnissen der Kunden zu orientieren und modernste Technik so zu kombinieren, dass ökonomische und ökologische Anforderungen optimal miteinander vereint werden.

Automatisches Hochregallager in Silobauweise
Aufgrund der hohen Wachstumsraten ist für die erforderliche Lagerkapazität und -leistung ein automatisches, 4-gassiges Paletten-Hochregallager vorgesehen. Die fördertechnische Anbindung an das Bestandgebäude erfolgt über eine Brücke. Bei einer Paletten-Beladehöhe von 1 bis 2 Metern stehen insgesamt 10.272 Stellplätze im doppelttiefen Hochregallager, das bis zu 160 Paletten je Stunde auslagern kann, zur Verfügung. Bei der platzsparenden, kostenoptimierten Silobauweise wird die wärmegedämmte Fassade direkt am Regal montiert.

Tourenbereitstellung und sequenzierte Auslagerung
Die WKS Gruppe übernimmt die gesamte Distribution der Printobjekte und versendet sie, je nach Kundenwunsch, direkt an den Empfänger. Durch eine sequenzierte Auslagerung aus dem Hochregallager werden die zu einer LKW-Tour gehörenden Paletten bereits in der richtigen, nach Abladestellen sortierten, Reihenfolge bereitgestellt. Bei umfangreichen Tourenplanungen, mit vielen Abladestellen, lassen sich durch eine sequenzierte Auslagerung aufwendige manuelle Sortier- und Bereitstellungsarbeiten minimieren. Digitalisierung und Automatisierung bergen hier ein erhebliches Einsparpotential. Um auf kurzfristige Kundenwünsche reagieren zu können, kann WKS auch manuell eingreifen, wie beispielsweise das Zusammenfassen mehrerer Touren zu einer.

Fördertechnikbrücke über Industriestraße verbindet Produktion und Lager
Eine zwischen dem neuen Lager und Produktionsgebäude liegende Industriestraße wird durch eine Fördertechnikbrücke überbaut. Die aus der Produktion kommenden, gestretchten Paletten werden an einen bodennahen, doppelttiefen Aufgabeplatz an die Fördertechnik übergeben. So können mit einer Hubwagen- oder Staplerfahrt zwei Paletten gleichzeitig aufgegeben werden. Die Paletten werden anschließend über die Brücke mittels Staurollenförderer in das Hochregallager transportiert. Parallel dazu ist auch eine Förderstrecke für den Rücktransport von Paletten vorgesehen. Eine Konturen- und Übergewichtkontrolle sichert die reibungslose Einlagerung. Der Warenausgang erfolgt automatisiert über 18 Schwerkraftrollenbahnen mit je 11 Palettenstellplätzen. Ein Hochleistungs-Querverteilwagen bringt die Paletten schnell über die Bereitstellungsbahnen zum Versand.

Warehouse Management System KlinkWARE® - die Schaltstelle im automatisierten Lager
„Das Lagerverwaltungssystem ist das Herzstück des automatisierten Lagers, um die komplexen und zeitkritischen Aufgaben, die in einer Großdruckerei wie WKS anfallen, zu erfüllen. Es vernetzt den kompletten Lager- und Versandbetrieb mit der Produktion“, erklärt Frank Klinkhammer, Geschäftsführer der Klinkhammer Group. Über eine Schnittstelle ist das Warehouse Management System KlinkWARE® an das übergeordnete ERP-System gekoppelt und erhält innerbetriebliche Produkt-, Touren- und Transportaufgaben. KlinkWARE® optimiert und koordiniert die zu erledigenden Aufgaben und übergibt die Transportaufträge an die Materialflusssteuerung. Bei der Gassen- und Lagerfachauswahl wird bei doppelttiefer Lagerung auf die Tourenzugehörigkeit einer Palette Rücksicht genommen. Gleichzeitig wird die Höhenklasse einer Palette berücksichtigt und optimiert eingelagert. Dadurch sorgt die Software für ein perfektes Zusammenspiel sämtlicher Lager und Versandbewegungen.

Fernwartung, Hotline und Rufbereitschaft
Zur Unterstützung bei der automatischen Lagertechnik und der Lagerverwaltungssoftware inklusive Materialflussrechner wird bei Klinkhammer Fachpersonal für die Schulung, Anlagenbetreuung, Steuerungstechnik- und Softwareunterstützung vorgehalten. Gleichzeitig steht ein 24/7 Hotline-Service zur Verfügung. Durch einen Remotezugang zur Überwachung und Betreuung der Anlage ist die Lokalisierung und Beseitigung von Unregelmäßigkeiten durch den Teleservice schnell und zuverlässig möglich. Das Klinkhammer Visualisierungstool, das mit der Anlagensteuerung gekoppelt ist, erhöht die Anlagensicherheit und minimiert die Ausfallzeiten. Sensoren liefern Daten zum Zustand von Maschinen und Anlagen und lassen sich mit Fehlermeldungen und Statistiken kombiniert analysieren. Die Regalbediengeräte sind mit einem 180°-Kamerasystem für die Überwachung des Hochregallagers ausgerüstet.

Daten und Fakten:

  • Automatisches Hochregallager in Silobauweise für Europaletten, ca. 30 m Höhe
  • 10272 Stellplätze, Gassenlänge 51 m
  • 4 Regalbediengeräte für Paletten mit einer Tragkraft von 1.000 kg
  • Fördertechnik zwischen Produktion, Hochregallager und Versand
  • Sequenzierte Auslagerung aus dem Hochregallager in der benötigten Reihenfolge Lagerverwaltungssystem KlinkWARE® für das gesamte Versandlager
Teilen: