• Materialfluss Intralogistik



Klinkhammer MFR Materialflussrechner

MFR - Materialflussrechner

Auch MFS oder MFC genannt, ist der Materialflussrechner die Schnittstelle zwischen Lagerverwaltungssystem (LVS) und Steuerung (SPS). Er übernimmt nicht nur die Kommunikation und damit das Konvertieren von unterschiedlichen Telegrammformaten, sondern auch das Transportmanagement. Hierbei insbesondere die Verwaltung von Statuszuständen, Kapazitäten und Laufzeiten; die Wegeoptimierung, Zielverfolgung und ggf. auch -auswahl; die Steuerung von Unstetigförderern, wie RBG - eben auch ganze HRL und AKL. 

MFR - Materialflussrechner mit großer Leistung

Der MFR ist hierbei nur Software. Ein physikalisch separierter Rechner wird aber von uns empfohlen, wenn die Installation entsprechend groß ist und hohe Leistungen abverlangt. Die Software besteht aus mehreren Prozessen, die unabhängig voneinander und ereignisgesteuert arbeiten. Die Materialflusssteuerung ist datenbankbasiert, nutzt Message Queuing zur Inter-Prozess-Kommunikation und ein Shared Memory, um Zustände durch einen reinen Speicherzugriff allen Prozessen zur Verfügung zu stellen. 

Durch ein mehrschichtiges Konzept werden Entscheidungstiefen gegliedert, was zu sehr schnellen Reaktionen (< 50 ms) bei einer Zielvorhaltung führt. Auch das Fehlerhandling und Fehlerrouting erfolgt durch den MFR - mit Information an das überlagerte LVS, um eventuell notwendige Gegenmaßnahmen oder Ersatzaktionen zu veranlassen. Nach Übergabe eines Transportauftrags vom LVS (externe Lösung [Fresenius, Hoffmann, ...] oder unser DC21-WMS [Riegler, Rotho, Marburger Tapeten, ...]) erfolgen die Zuordnung der Transportstrecken, die Nutzung der Ressourcen und die Reaktion an Entscheidungsstellen und Plätzen. Zur Kommunikation mit der SPS wird ein TCP/IP-Handshake-Protokoll eingesetzt.

(zurück zur Übersicht)

Teilen: